Nils-Nager-Clubzeitung mit einem Schmökertipp zu KOKOLOKRÖT! von Moni Folz

Moni Folz hat schon 3 Bücher geschrieben, die alle mit …kröt! zu tun haben. PAPPERLAKRÖT! und VERMALEKRÖT! und KOKOLOKRÖT!, aber ja! Es ist also eine Buchreihe. Da ist der Kobold Theodor, eigentlich wohnhaft in Untenwelt, der sich aber gegen böse Mächte zur Wehr setzen muss und deshalb in die Obenwelt gelangt und Kontakt zu den Menschen bekommt. Da wäre zum Beispiel Theresa, die Schülerin. Es gibt eine Menge Verwicklungen in alledem, seltsame Gestalten, uns unbekannte Tiere. Man denke an ein Flederschwein oder den Ipmul. Moni Folz schreibt voller Phantasie und mit vielen Ideen. Abenteuer, aber eben auch Freundschaft, darum geht es immer. Die Nils-Nager-Clubzeitung, herausgegeben von der Rheinpfalz, hat in der Frühjahrsausgabe einen Tipp zu dem BAND 3 veröffentlicht.

Bitte lesen Sie die Frühjahrausgabe der Clubzeitung zu NILS NAGER, herausgegeben von der RHEINPFALZ, darin ein Lesetipp zum Buch KOKOLOKRÖT! von Moni Folz.

NILS NAGER Hier die Clubzeitung, der Titelkopf

BITTE LESEN SIE DEN GANZEN BUCHTIPP in der Nils-Nager-Clubzeitung Frühling 2022.

YOFFZ DER TRAINER SPRICHT – aber wie!

In diesem Buch geht es um die Sprache und um die Ansprache des Trainers.

Zumeist denkt man dabei an das Gespräch mit den Spielern. Das möchte man wissen. Welche Kommandos gibt der Mann? Wie?

Solche Dinge kann man aber hören, wenn man öffentliche Trainingseinheiten besucht.

In diesem Satire-Buch aber geht es um etwas anderes. Es geht darum, wie man uns täuscht, via Sprache. Das Ganze ist in eine Satire verpackt.

YOFFZ DER TRAINER SPRICHT ZUM MORGIGEN K.-O.-SPIEL. So wäre der Langtitel / Hauptitel des Buches.

Dann käme noch die Unterzeile hinzu: Die feinwitzige Monolog-Satire über den Wahnsinn vom Fußball-Sprech (AHA!)

Nun ist es alles etwas klarer, aber noch nicht ganz. Die Leser*innen sollen nämlich hier auch noch wissen, dass es um die Pressekonferenz eines Trainers geht. Beim Fußball. Es ist die Pressekonferenz VOR dem Spiel.

Der Trainer, der offensichtlich eine Nationalmannschaft trainiert, hält einen langen Sermon an die Medienleute. Das ist wirklich ein „langes Ding“, der Trainer spricht und spricht und spricht. Auf alles und jedes geht er ein. Umfassend, universal, allabdeckend.

So weit, so gut. Aber wieso tut er das? Was will der Mensch damit erreichen? Es könnte ebenso eine Trainerin sein.

Offensichtlich werden hier die Journalistinnen und Journalisten geprägt und eingestimmt. Resultat: Sie werden alles das berichten, was der Trainer so toll sagte.

PROBLEM: Der Trainer spricht von etwas, was sich so am nächsten Tag nicht auf dem Platz wiederfinden lässt. Auch nicht im Fernseher, wenn so ein Spiel LIVE ausgestrahlt wird.

Die Traineräußerungen versprechen gerne das Phantasien des tollsten Spiels. Die Wahrheit auf dem Platz am nächsten Tag kann aber ganz schön trübe sein und nichts mehr mit den Schönworten zuvor zu tun haben.

Alles das wurde in dem Buch in eine Satire gekleidet, mit vielen, vielen Spielernamen, die der Trainer einsetzen könnte und möchte, die er allesamt scheinbar supergut kennt.

Wer dieses Buch liest, darf schmunzeln, Seite um Seite. Aber wenn das Buch ausgelesen ist, wird man zornig sein. Auf solche Trainer und auf Pressemenschen, die alles das hinnehmen und wiederkäuen, auch bei den Live-Berichten von solchen Spielen dann. Da wird endlos rezitiert, was der Trainer sagte. So wird ein schreckliches Spiel auch noch schöngeredet, weil man so viele Schönreden aus Trainersmund wiedergibt.

Diese Satire ist also auch voller Anklage!

KUUUK-Link zu YOFFZ DER TRAINER SPRICHT …

Zum SHONA-Buch von KUUUK schreibt G. Feurle in der Zeitschrift „ZIMBABWE IM FOKUS“

Es war der Dezember 2020.

Es erschien ein Artikel in „Zimbabwe im Fokus“, Nr. 70, über das KUUUK-Shona-Buch „Interessante Details über Shona (Schona) – eine Bantu-Sprache in Zimbabwe (Simbabwe)“

Die Rezension wurde geschrieben und verfasst von Gisela Feurle, Bielefeld

„Was war gleich nochmal mit Shona?“

AUSZUG VOM SCHLUSS: “ […] eine lohnende Lektüre – es bringt die reichhaltige und komplexe Sprache Shona näher, gibt konkrete und historische Einblicke in das Land Zimbabwe, wirft interessante sprachpolitische Fragen auf – und erinnert an die Notwendigkeit aktueller Forschung zur Sprachenfrage in Simbabwe.“

Siehe: „Zimbabwe im Fokus“, Seite 35, Nr. 70 / Dez 2020 | Bitte lesen Sie in dieser Zeitschrift den ganzen Artikel. Unterstützen Sie das Zimbabwe Netzwerk u. a. durch den Kauf der Zeitschrift.

https://www.zimbabwe-netzwerk.de/home/publikationen/

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten